Menu

Unser rühriges Gemeindemitglied Agnes Nöth hatte die spontane Idee, in der Adventszeit eine Krippenausstellung in der Pfarrkirche zu organisieren. Das die spontanen Ideen meistens die besten sind, hat sich wieder einmal bewahrheitet. Nach ein paar Telefonanrufen und einigen Gesprächen fanden sich schnell Gleichgesinnte, die diese Aktion unterstützen wollten.

Krippe im Beichtstuhl Mit viel Engagement und Liebe zum Detail wurden dann insgesamt 29 Krippen in der Kirche aufgebaut. Mehrere Tische, Kartons, die Seitenaltäre und sogar der Beichtstuhl wurden zweckentfremdet und auf ihnen wurden die verschiedensten Szenen von Jesu Geburt ausgestellt. Ausgeschmückt mit frischem Moos, Tannenzweigen, Heu, Stroh, Sand und Steinen wurden die individuellen Krippen miteinander zu einer großen Landschaft verbunden und wirkten somit lebendig und noch eindrucksvoller. Die zusätzliche Beleuchtung mit Strahlern und Teelichtern setzte einzelne Figuren und Szenen ins rechte Licht, so dass Geschichte und Glaube anschaulich dargestellt wurden. Besichtigt werden konnten die Krippen an den ersten beiden Adventssonntagen – und dieses Angebot wurde gerne angenommen.

Krippe aus Weinkiste und PapierrollenAgnes Nöth begrüßte die vielen BesucherInnen aus nah und fern sehr herzlich und stand bei Fragen gerne Rede und Antwort. Mit Laufzetteln ausgestattet, auf denen die Namen der Aussteller und einige Erläuterungen zu den einzelnen Krippen standen, machten sich dann viele auf den Rundweg durch die Kirche, um die Vielfältigkeit der Ausstellungsstücke zu bestaunen. Gezeigt wurden neben den heimischen Krippen auch welche aus Österreich, Südtirol, Südfrankreich, Israel und den Philippinen. Jede einzelne Krippe war sehenswert und liebevoll gestaltet.

Orientalische KrippeNeben der neuen Kirchenkrippe, die im vergangenen Jahr von Hertha und Manfred Kraft gebaut worden ist, waren viele weitere Ausstellungsstücke auch selbst hergestellt worden. Hervorheben möchte ich die Krippe der 7 jährigen Lea, deren Stall aus einer Weinkiste gebaut wurde. Die einzelnen Figuren hat sie aus Papierrollen gebastelt und individuell bemalt. Beeindruckend war auch die Krippe mit 23 wertvollen Figuren vom „Herrgottsschnitzer“ Hr. Kratz aus Gabsheim, die im Beichtstuhl auf 3 verschiedenen Ebenen ausgestellt wurde. Eine große orientalische Krippe, die erst kurz vor der Ausstellung fertig geworden ist, bestach durch ihre Authentizität mit einer Geburtshöhle und Figuren aus Israel. Krippe aus Stein gehauen Die Figurengruppe aus einem großen Stein gehauen überzeugte ebenso wie die heimische Krippe mit den 100 Jahre alten Figuren. Alles in allem kleine und große Kunstwerke, die davon Zeugnis ablegten, dass hier Gläubigkeit und Gemeinschaft eine gelebte Tradition haben.

Heimische Krippe Die heimelige Atmosphäre in der geschmückten Kirche lies eine besondere Stimmung und Vorfreude auf das Weihnachtsfest aufkommen, so dass die Krippenausstellung aufgrund der positiven Resonanz und des regen Zuspruches dann sogar noch um eine Woche verlängert wurde. Ich denke, das war die erste, aber bestimmt nicht die letzte Krippenausstellung in St. Stephanus. Im Namen der Pfarrgemeinde St. Stephanus ein herzliches Dankeschön an Agnes Nöth, die diese gelungene Ausstellung mit viel Freude und Engagement organisiert hat. Ein großes Dankeschön auch an alle, die ihre wertvollen, einzigartigen Krippen zur Verfügung gestellt haben und damit die Ausstellung erst möglich gemacht haben. Und zu guter letzt vielen Dank an die zahlreichen BesucherInnen der Ausstellung, die mit ihrem Besuch ihre Wertschätzung zum Ausdruck gebracht haben.

PS.: Während der Krippenausstellung an den 3 Adventssonntagen verkauften die Damen des Familiengottesdienst - Vorbereitungskreises mit Unterstützung der Kommunionmütter und Mitgliedern des Pfarrgemeinderates Kaffee, Tee, Getränke, Plätzchen und weihnachtliche Blumenstecker. Dabei kam die stolze Summe von 288,00 Euro zusammen, die mittlerweile an den Förderkreis tumor- und leukämiekranker Kinder e.V. Mainz überwiesen wurde.
Allen, die diese gelungene Aktion unterstützt haben, vielen lieben Dank.
Jutta Schwarz, Dezember 2006

Nächste Termine

  • 19.11.2017 11:30 Volkstrauertag, zentrale Gedenkfeier am Ehrenmal
  • 20.11.2017 19:00 Ringversammlung der Spiesheimer Vereine und Gruppen
  • 20.11.2017 19:45 Vorbesprechung Weihnachtsmarkt
  • 22.11.2017 19:30 Buß- und Bettag: Gottesdienst mit Abendmahl
  • 23.11.2017 15:00 Seniorennachmittag
  • 25.11.2017 19:30 Spiesheimer Filmabend 2016 & 17
  • 26.11.2017 10:30 Totensonntag: Gottesdienst mit Totengedenken, Abendmahl
Zum Seitenanfang