Menu

KaKiFirml2005 smallSeit Anfang des Jahres haben sich mehrere Jugendliche aus Ensheim und Spiesheim zusammen mit ihren Katecheten Agnes Nöth und Hans-Georg Regner auf ihre Hl. Firmung vorbereitet. Während bei der Taufe in der Regel die Eltern für ihr Kind entschieden haben, bekennen die heranwachsenden Jugendlichen nun selbst ihren Glauben vor der Gemeinde und erklären, dass sie ihr Leben als Christ gestalten möchten. In einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius, Wörrstadt wurden am Sonntag, dem 20.11.2006  insgesamt 43 Jugendliche aus der Pfarrgruppe Wörrstadt gefirmt. Aus unserer Pfarrgemeinde St. Stephanus spendete Generalvikar Dietmar Giebelmann Beatrix Bennauer (Ensheim), Katja Diefenthäler, Eva Pfister, Johanna Schmuck und Thomas Schwarz (alle aus Spiesheim) dieses Sakrament. Die Pfarrgemeinde gratuliert den Jugendlichen zu ihrer Entscheidung und hofft, dass sie sich auch weiterhin in "ihrer Kirche" als MessdienerIn, SternsingerIn und Scholasängerinnen engagieren.
Jutta Schwarz, November 2005

Erntedank 2005 Am vergangenen Sonntag, dem 16.10.2005, feierte die Kath. Pfarrgemeinde St. Stephanus Spiesheim-Ensheim ihr Erntedankfest. Pfr. Andreas Kaiser konnte dazu viele große und kleine Gottesdienstbesucher in der geschmückten Kirche begrüßen. In seiner Predigt sprach er davon, dass das Erntedankfest kein folkloristisches Fest ohne weitere Bedeutung für das Leben ist. Mit bewusstem Genuss der von Gott geschenkten Gaben, mit bewusstem Wahrnehmen der vielen dahinter steckenden Arbeit, mit bewusstem Umgang mit der Schöpfung und der Natur, mit bewusstem Einbeziehen weltweiter Geschwisterlichkeit kann es Mut machen für eine neue, lebenswertere und gerechtere Welt.

"Jede(r) ist wichtig!" war das Thema des Familiengottesdienstes am Pfingstmontag in der Kath. Kirche, zu dem viele großen und kleinen GottesdienstbesucherInnen aus unserem Pfarrverbund gekommen waren. 
Pfr. Andreas Kaiser verwies gleich zu Anfang auf ein riesiges Mobile im Altarraum, an dem Bilder von jungen und alten Menschen, Kranken und Gesunden, Männern und Frauen zu sehen waren. Aber auch Fotographien vom "alten" und "neuen" Papst, von Priestern und MessdienerInnen hingen dort - stellvertretend für alle, die zur großen Gemeinschaft der Kirche gehören.
Dass alle gleich wichtig sind, veranschaulichten einige Kinder aus Spiesheim, Ensheim und Rommersheim anschließend in einem kleinen Anspiel. Dabei wurde bewusst, dass niemand ausgeschlossen werden darf und dass es auf jede und jeden Einzelnen ankommt. 
Als Beispiel für eine wichtige Gruppe innerhalb der Gemeinde wurde dann den Messdienern und MessdienerInnen gedankt, die unter der Obhut und Anleitung von Hr. Hans-Georg Regner, diesen Dienst regelmäßig übernehmen. Vorbildlich verrichten Sascha Regner und Beate Schwarz diese Aufgabe jeweils schon 10 Jahre lang. Als kleine Anerkennung bekamen dann alle Ministranten eine Urkunde und eine Schale mit Süßigkeiten und Hr. Regner einen Blumenstrauß überreicht. Alle anderen Kinder erhielten am Ende des Gottesdienstes einzelne Bauteile für ein Mobile, das sie dann zu Hause fertig zusammensetzen konnten. Alles in allem ein gelungener Gottesdienst, der Dank dem Engagement aller Beteiligten "Groß und Klein" viel Freude bereitet hat.
Jutta Schwarz, Mai 2005

Kleine Könige aus Ensheim und Spiesheim sammeln Rekordergebnis von insgesamt 3.190,00 EUR
zum Vergrößern hier klicken„Es gibt nichts Gutes – außer man tut es!“ – getreu diesem Motto waren an den beiden letzten Wochenenden wieder 24 Jungen und Mädchen mit ihren Begleitern in den Straßen von Ensheim und Spiesheim unterwegs, um den Segen der Hl. Drei Könige in die Familien zu bringen und um eine Gabe für Not leidende Kinder zu bitten. Und das Ergebnis ihres Engagements übertraf die Erwartungen aller Mitwirkenden: bei ihrer Sammlung, die besonders für die betroffenen Kinder mit ihren Familien in Südostasien bestimmt ist, kamen in beiden Gemeinden insgesamt 3.190,00 EUR zusammen (570 Euro in Ensheim und 2.620,00 EUR in Spiesheim).

Dank dem Engagement der Sternsinger und der großzügigen und großherzigen Spendenbereitschaft und Solidarität vieler unserer MitbürgerInnen hat diese Aktion ein so stolzes Ergebnis gebracht, wodurch Waisenkindern, hungernden, kranken, behinderten und vernachlässigten Kindern nachhaltig geholfen werden kann. Allen, die dabei in irgendeiner Form mitgeholfen haben, ein herzliches „Vergelt's Gott!“
Jutta Schwarz, Januar 2005

Zum Seitenanfang